7 x JA für den Churer Sport

Nach über 40 Jahren Warten, bekommt der Sport in der Stadt Chur endlich wieder die notwendige Beachtung. Solange ist es nämlich her, seit mit dem Bau der Oberen Au letztmals gross in den Sport in Chur investiert wurde. Das geplante Gemeinde Sportanlagen Konzept (GESAK) ist eine Anlage, welche Freude machen wird, Sport zu treiben und sich darin zu erholen. Das Projekt berücksichtigt wichtige Bedürfnisse der Churer Sportvereine und der Bevölkerung. Ziel ist es, dass die Churer Bevölkerung in Zukunft endlich genügend Raum und Infrastruktur für Naherholung, Bewegung und Sport erhält.

Weshalb besteht Handlungsbedarf?
Grosse Teile der bestehenden Churer Sportinfrastruktur sind in die Jahre gekommen und für den heutigen Bedarf zu klein oder ungeeignet geworden. Unseren Kindern kann heute nicht mehr immer eine Trainingsmöglichkeit geboten werden. Mit den neuen Sportanlagen werden Kinder und Jugendliche in Chur wieder genügend Platz zum Sporttreiben haben. Zu Ende wird die Zeit sein, als Churer Kinder in Nachbargemeinden und –Kantonen trainieren mussten, weil in Chur der Platz fehlte. Zudem ist eine moderne Sportinfrastruktur mit Übernachtungsmöglichkeit auch für die Stadt Chur ein nicht zu unterschätzender Werbeträger in der ganzen Schweiz sowie im nahen Ausland. Die Sporthalle beispielsweise wird ein nationales Leistungszentrum Unihockey werden und wird dadurch schweizweit Bekanntheit erlangen.

Investitionen in den Sport lohnen sich
Die neuen Sportanlagen sind überfällig und eine einmalige sowie nicht wiederkehrende Chance, für den Sport und unsere Jugend etwas Modernes zu erstellen. Schliesslich sind über fünfzig Prozent der Churer Kinder in einem Sportverein integriert. Der Sport übernimmt einen grossen Teil der familienexternen Kinderbetreuung, der Sport ist es aber auch, welcher von der Politik zu oft sich selbst überlassen wird. In Chur sind 5‘000 Kinder und Jugendliche im organisierten Sport, rund 3‘000 trainieren wöchentlich und an Spitzentagen bis zu 1‘400 Kinder und Jugendliche trainieren an einem einzigen Abend. Sportinfrastruktur ist damit eine nicht zu unterschätzende Investition in die Gesundheit der Bevölkerung.

Sportler stets eingebunden
Dass dieses Projekt für Jugend und Sport in dieser zufriedenstellenden Art präsentiert wurde, hat mehrere Gründe. Ein wichtiger Grund ist, dass Anliegen der Vereine von Anfang an bestens in das Projekt integriert wurden. Die Interessen der Vereine flossen stets ein und die Sicht der Sportler war vertreten. Aufgabe der Sportvertreter war es in erster Linie, die Funktionalität der neuen Anlagen kritisch zu hinterfragen. Diese neue Anlage ist eine grosse Aufwertung des Sports in der Stadt Chur.



< zurück